Pelzarten

Kategorie: Infothek    Veröffentlicht: 16.07.2015 - 16:15

Pelz ist als natürliches Material sehr vielfältig und ist in verschiedensten Zurichtungsarten erhältlich. Auch weisen die verschiedenen Pelzarten unterschiedliche Haltbarkeiten auf. Hier finden Sie Informationen zu Fellarten der verschiedensten Pelzarten:

   

  • Biber : geschoren: weiches, samtiges Material, gleichmäßig geschoren. Häufig auch in neuen Modefarben gefärbt, sehr strapazierfähig. Natur: lange, glänzende Grannenhaare über dichtem Unterhaar. Eher schwerer.
  • Bisam : In "Natur" oder "geschoren", Rücken- oder Wamme (Bauchseite), als geschorener Pelz sehr vielseitig und strapazierfähig. Die Naturfarben bei der Schur: Bauchseite Grau mit beigen Brustteil, Rücken graubraun.
  • Chinchilla : Dichtes, mittellanges, sehr feines und weiches Haar, kein Unterschied zwischen Ober- und Unterhaar. Sehr leicht, Leder dünn. Eher als Besatz oder Abendpelz geeignet, nicht sehr strapazierfähig.
  • Hermelin : Winterkleid des Wiesel, weiß mit schwarzen Schwanzspitzen, sehr leicht.
  • Feh : sibirisches Eichhörnchen. Rücken grau. Bauchseite weiß; häufig als Mantelfutter in Mantelfarbe eingefärbt.
  • Finnraccoon : Marderhund, wird in Finnland gezüchtet, vor allem für Besatz. Lange, stracke Haare.
  • Fuchs : meist als Mutation gezüchtet, dann viele Sorten: Z.B. Silberfuchs, schwarz mit weißen Spitzen; Blaufuchs, in allen Farben vor allem für Besatz einfärbbar; Naturfarbe grau mit ein paar schwarzen Haaren.
  • Iltis : wird gezüchtet, beiges Fell mit dunkler Gesichtsmaske und dunklen Oberhaaren.
  • Kanin : Günstiger Pelz, häufig modisch gefärbt und geschoren, dann 'haart' er auch nicht.
  • Koyote : rustikales, festes Fell, eher als Besatz geeignet. In den siebziger Jahren häufig als Männerpelz verwendet.

Lammfell:

  • Calayos - kurzhaarige Lämmer aus Südamerika, leicht
  • Chekiang - mittellange, wellige Haare, aus China, sehr leicht
  • Curly Lamb - aus China - lockiges Lamm - z.B. Kalganlamm
  • Merinoschaf - größeres Schaf aus Spanien, ähnliche Felle aus Südamerika u. Australien
  • Mongolenlamm - langhaarige Lämmer, leicht gedrehte Haare
  • Persianer - vom Karakulschaf; heißt je nach Herkunft >SWAKARA, dann aus Namibia (ehemals Südwest Afrika Karakul) oder
  • Bukhara, dann aus Rußland ; wird auch aus Afghanistan angeboten.
  • Tibetlamm - gedrehte 9-10 cm langes Haar korkenzieherartig; nur mit Cites Papieren
  • Luchskatze oder Bobcat : hellbeiges, langhaariges, feines Fell mit braunen und schwarzen Flecken. Nur mit Cites Papieren!
  • Luchs: hellbeige und graue lange, feine, weiche Haare, Bauchseite weiß mit wenigen braunen oder schwarzen Flecken. Nur mit Cites Papieren.
  • Marder(Steinmarder) : mittellange graubraune Haare, auch zobelfarbig gefärbt, sieht ähnlich aus wie Zobel, wiegt aber viel mehr.
  • Nerz : der strapazierfähigste Pelz, in vielen Farbvarianten gezüchtet, dazu noch modisch einfärbbar.
  • Nutria : wird heute meist geschoren oder gerupft angeboten, dann fast samtartige Oberfläche, Naturfarbe dunkelbraun.
  • Opossum : meist als Besatz für Kragen oder geschoren als Futter. Fell stark gekräuselt.
  • Persianer : siehe Lammfell
  • Tanuki ( Seefuchs) oder Marderhund: meist als Besatz, beiges festes, steifes Fell mit schwarzen Haarspitzen.
  • Wiesel : sehr leichtes, relativ kurzes Haar, nicht sehr strapazierfähig, gerupft oder geschoren so leicht wie Stoff.
  • Waschbär : wird bei uns meist als Besatz verwendet. Langes, dichtes, grauschwarzes Haar. Als Mantel sehr voluminös.
  • Zobel : neben Chinchilla der König der Pelze. Echter Zobel kommt aus Sibirien. Aus Kanada kommt Kanadischer Zobel, eigentlich Fichtenmarder. Hat ganz feine, sehr leichte, lange Haare, sehr leichtes Leder. Feinste Felle sind fast olivfarben. Der edelste 'Kronenzobel' hat silberne Haarspitzen. Leider selten und daher sehr teuer.